Mamablog, Mamaleben

Das war die Babywelt-Messe Berlin 2015

Babywelt-Wickel-Oase auf der Babywelt-Messe Berlin.

Schon letztes Jahr kam ich nicht drumherum: Anfang der 20. Schwangerschaftswoche schleppte ich meinen Mann in die Berlin-Arena zur Babywelt-Messe Berlin, um in die aufregende und spannende Welt der Babies und Kleinkinder einzutauchen.

Ein Jahr ist seitdem vergangen, doch auch dieses Jahr waren wir wieder Besucher der aktuell in Berlin stattfindenden Babywelt-Messe – nur dieses Mal zu dritt

Babywelt-Messe Berlin: Was sich verändert hat

Es ist spannend anzusehen, wie sich der Blick auf die Messe plötzlich verändert, wenn ein Kind da ist. Letztes Jahr habe ich beispielsweise Stände ausgelassen, wegen deren ich dieses Jahr unbedingt wiederkommen wollte. Letztes Jahr hieß unser Motto noch “Erstausstattung” – Alles war neu und wir dachten, das ein oder andere Schnäppchen ergattern zu können (so war es dann auch). Abgesehen hatte ich es dieses Jahr aber auf ganz bestimmte Stände: die Tragetuch-Hersteller Pollora und Kokadi.

Ich hätte ja nie gedacht, dass ich mich mal mit einem Tragetuch anfreunden könnte, doch so kann man sich irren. Erst als Annabelle knapp 2 Monate alt war, band ich sie zum ersten Mal in ein Tuch. Gar nicht so schlecht, dachte ich mir, und hatte schon beim 3. Mal Tragetuch-Binden den Dreh heraus. Seitdem ist das Tuch unser ständiger Begleiter und ich liebe es sozusagen Mein Mann wird es vermutlich nie verstehen, doch ich bin der Meinung, dass man bis zu einem gewissen Maß gar nicht genug Tragetücher haben kann. Ich habe nur zwei – also durchaus noch Platz nach oben, dachte ich mir.

Aber die Messe besteht ja nicht nur aus Ständen, an denen man tolle Tücher bestaunen kann.

Bevor es jetzt richtig los geht: Zunächst einmal möchte ich mich für meine Fotos entschuldigen – ich muss zu meiner Schande und zu meinem Ärgernis gestehen, dass ich zwar an meine Kamera gedacht habe, diese aber im Flur habe liegen lassen… Das fällt einem nur leider immer erst sehr spät auf. Um genauer zu sein: erst, als wir schon da waren. Aus diesem Grund findet ihr leider nur ein paar Fotos, die ich mit meinem Smartphone aufgenommen habe und die deshalb nur von mäßiger Qualität sind. Es tut mir Leid!

Das Angebot: Qualität und Quantität

Fangen wir aber mal von vorne an: Die Babywelt-Messe findet in diesem Jahr zum zweiten Mal in Berlin statt. In der Berlin-Arena wird an drei Tagen vermutlich kaum ein Besucher mit leeren Händen herausgehen. So vielfältig und großartig ist die Auswahl, die sich einem dort bietet: Ausstattung, Kleidung, Möbel, Tragesysteme, Kinderwägen, Kinderautositze, Sportangebote für Mutter und Kind geben sich auf dem Gelände die Klinke in die Hand. Und das ist nichtmal ein Bruchteil der Angebote, die einen als Besucher tatsächlich erwarten. Eines ist klar: Es gibt viel zu sehen, auszuprobieren und natürlich zu kaufen. Die meisten Aussteller warten mit tollen Messepreisen auf, die zum Zuschlagen geradezu verdonnern.

Für werdende Eltern und Schon-Eltern ist rundum gesorgt: Still-Lounge und Wickel-Oase bieten die notwendige Ruhe und optimale Versorgung für Eltern und Kind. Für die Unterhaltung sorgen vielfältige Angebote für Kinder oder die Showbühne, die von 11 Uhr bis 16 Uhr halbstündlich wechselnde Vorträge, Demonstrationen und Shows bietet. Wer selbst tätig werden möchte, kann sich an den Workshops versuchen, die interessante und sinnvolle Themen bereithalten, wie beispielsweise Reanimation für Babies und Kleinkinder sowie Babysignal oder Elterngeld.

Obwohl ich doch ein ziemlich genaues Ziel vor Augen hatte, nahmen wir uns auch dieses Jahr die Zeit, gemütlich durch die Halle zu schlendern und uns alle Stände anzuschauen, die uns interessierten. Die Vielfalt war für uns nun nicht mehr neu und dadurch, dass wir uns Freitag Nachmittag als Besuchstag ausgewählt hatten, war der Besucheranstrom zwar nicht gering, aber noch sehr angenehm. Dadurch hatten wir das Vergnügen, dieses Jahr total entspannt mit den Ausstellern ins Gespräch zu kommen, was letztes Jahr durch die hohe Besucheranzahl nicht ganz so einfach war.

Kindersitze: BeSafe und die Zwergperten überzeugen auf ganzer Linie

Schon letztes Jahr waren wir vom Aussteller BeSafe begeistert gewesen. Mit Autositzen hatten wir uns noch nicht wirklich beschäftigt. Nachdem wir professionell, aber mit viel Witz und Charme von einem Mitarbeiter beraten worden waren, entschieden wir uns letztes Jahr kurzerhand für eine entsprechende Babyschale. Wir haben es übrigens nicht bereut
Heute wollten wir dann keinen Kindersitz, denn der neue BeSafe stand schon in unserem Kofferraum bereit Aber ein Bezug für den Sommer sollte noch her. Kurzerhand kamen wir mit dem Mitarbeiter ins Gespräch und gingen nicht nur mit einem entsprechenden Bezug nach Hause, sondern gleich noch mit einem Hinweis auf die Facebook-Gruppe “Färbe und Staune”, in der viele Hinweise und Tipps zum Färben von Bezügen gefunden werden können. Das nenne ich mal Service! Wieder einmal top – und ich sage: bis zum nächsten Jahr, liebes BeSafe-Team!

Nebenan warteten schon die Zwergperten – wer sich unabhängig, aber professionell über sichere Kinderautositze beraten lassen möchte, ist hier genau richtig! Da wir aber vor ein paar Tagen erst einen neuen Sitz gekauft hatten, fiel dies für uns flach

Die Welt der Tragetücher: Mein persönliches Highlight

Meine zwei Highlights waren natürlich die Stände von Pollora und Kokadi. Es gibt ja stets Glaubenskriege zwischen den verschiedenen Anhängern. Ich halte mich da raus und bin auch der Meinung, dass man sich da gar nicht festlegen muss. Ich liebe beide meine Tragetücher und bin mit beiden sehr zufrieden

Zunächst trafen wir auf den Pollora-Stand. Dort warteten schon Christiane und Nadine, die mich geduldig einen Blick auf die Tücher werfen ließen und gleich noch mit neuen Tüchern aufwarteten, die sich durch eine tolle Griffigkeit und ein hohes Flächengewicht auszeichneten. Wirklich beeindruckend! Und dann auch noch die schönen pastelligen Regenbogenfarben… Hach Leider machte es bei mir nicht “Klick”, so dass ich heute kein neues Pollora zu meinem Zweierstapel hinzufügen konnte. Kommt Zeit, kommt Tuch Und als nächstes ist auf jeden Fall wieder ein Pollora an der Reihe!

Fast nebenan fanden wir dann den Kokadi-Stand. Interessanterweise wurde dort mein Mann ziemlich schnell fündig und legte fest, dass entweder ein Erna im Wunderland oder ein Leon im Wunderland bei uns einziehen würde. Kaum da, trat schon Claudia an uns heran und beriet mich hinsichtlich des Materials und gab mir direkt noch gute Pflegehinweise, da ich mich mit Tragetüchern mit Bambus-Anteil noch nicht auskenne. Aufgrund des tollen Glanzes und der Griffigkeit wurde es dann ein Leon im Wunderland. Aber da der Beutel einer aus Erna im Wunderland-Tuch ist, konnte ein guter Kompromiss geschlossen werden
Nach dem Kauf durfte ich dann noch die bald erscheinenden Tücher probe-fühlen und ich muss sagen… ich bin verliebt. Die Herzchen-Designs haben es mir angetan und sie sind sooo schön weich. Mein Mann darf es noch nicht wissen, aber eines der Tücher muss beizeiten bei mir einziehen.

Holzspielzeug gefällig?

Gibt es eigentlich jemanden, der Holzspielzeug nicht mag? Am Stand von tede family schlugen unsere Herzen jedenfalls höher. Ob Schaukeltier, Spardose oder Tierpuzzle – am liebsten hätten wir den Stand leergekauft Es blieb dann aber bei einem Puzzle für Annabelle und einem kleinen Handtierchen für unseren Neffen Julius, der bald geboren wird. So hat man direkt ein Weihnachtsgeschenk, dachten wir uns.

Voll bepackt, wie wir zu dem Zeitpunkt schon waren, machten wir uns ziemlich bald auf den Heimweg.

Mein Fazit ist auch dieses Jahr, dass sich die Babywelt-Messe für jede Schwangere, jede Mami und jeden Papi oder jeden, der sich informieren möchte, lohnt.
Sinnvoll ist es aber, sich vorher schon zu informieren, wer Aussteller sein wird und was man sich unbedingt anschauen möchte. Ein Highlight ist jedes Jahr das Schwangeren-3D-Ultraschall, dass der Aussteller Vivantes anbietet – aber nur wer sich früh (= zur Öffnungszeit der Messe) anmeldet, hat noch eine Chance, einen Termin zu bekommen.
Natürlich schaut man sich trotzdem Alles ein bisschen an. Wer sich aber gut informiert, verpasst nicht aus Versehen den Workshop, an dem man unbedingt teilnehmen wollte, oder die Bühnenshow, die es sich anzusehen gelohnt hätte.
Ansonsten bleibt mir nur noch, euch viel Spaß beim Besuch der Babywelt-Messe zu wünschen. Ich jedenfalls freue mich schon auf’s nächste Jahr!

      Eure Jennifer

Hat dir der Artikel gefallen? Dann würde ich mich über deinen Like für meine Facebook-Seite freuen! Verpasste Artikel und Gewinnspiele gehören damit der Vergangenheit an