Mamablog, Mamaleben

Mit Spaß durchs Kindergartenalter: Spielerisch die Feinmotorik fördern

Feinmotorik fördern kann Spaß machen!

Werbung

Immer, wenn ich etwas von Förderung von Kleinkindern lese, läuft es mir insgeheim kalt den Rücken herunter. Ich frage mich dann oft, warum man Kinder nicht einfach Kinder sein lässt. Warum muss ein Kind immer gefördert werden? Das hat immer einen faden Beigeschmack von “Elite”, denn mein Kind muss ja das beste sein. Was ich aber klar von dieser Art “Förderung” unterscheide, ist ein Spielangebot, das Kinder freiwillig annehmen können – oder auch nicht. Aktuell hat unsere Kleine einen riesigen Spaß an Spielen, in denen sie kreativ sein kann und die gleichzeitig die Feinmotorik fördern. Heute soll es also darum gehen, wie wir hier aktuell spielerisch die Ausbildung der Feinmotorik unterstützen.

Weiter lesen…

Hinterlasse einen Kommentar
Lehrerblog, Schulleben

Mobbing: Was man als Lehrer tun kann

Mobbing - Was man als Lehrer tun kann

Counselling via pixabay.comCreative Commons Zero Lizenz

 

Der Fall des 11-jährigen Mädchens, das sich in Berlin nach Mobbing-Vorfällen das Leben genommen hat, geht seit zwei Wochen durch sämtliche Medien. Und er macht mich auf verschiedene Arten betroffen: Natürlich bin ich traurig und fassungslos. Wie weit muss es kommen, dass ein 11-jähriges Mädchen, das ihr ganzes Leben noch vor sich hat, keinen anderen Ausweg mehr sieht? Gerade mal 11 Jahre alt. Das ganze Leben noch vor sich.

Andererseits macht mich der Fall durch meine persönliche Nähe nachdenklich: Die Grundschule befindet sich in meiner direkten Nachbarschaft – es handelt sich um eine der zwei Grundschulen in unserem Einzugsgebiet und somit eine der Grundschulen, an die unsere Kleine in zwei Jahren gehen sollte. Eines zeigt der Fall ganz deutlich: Viele  Lehrer und Schulen im Allgemeinen sind nicht vertraut genug mit Mobbing, Handlungsmöglichkeiten und Prävention. Und da nehme ich mich gar nicht aus. Es  muss sich etwas tun. Deshalb gibt es heute einen Beitrag darüber, was man als Lehrer tun kann – präventiv und bei akuten Vorfällen.

Ein Hinweis sei mir noch erlaubt: Daniela von nenalisi.de hat in den sozialen Medien und auf ihrem Blog dazu aufgerufen, gemeinsam gegen Mobbing einzustehen. Dem Aufruf folge ich hiermit gerne und möchte auch alle Leser auffordern, über das Thema zu schreiben, darüber zu sprechen, darauf aufmerksam zu machen. Es muss sich etwas ändern. #gemeinsamgegenmobbing

Weiter lesen…

Hinterlasse einen Kommentar
Lehrerblog, Schulleben

Alternativen zum Referendariat: Wenn der Lehrer-Beruf doch nicht der richtige ist

Alternativen zum Referendariat

Ich bin tagtäglich von Menschen umgeben, die ihren Beruf gerne machen. Also den des Lehrers, klar. Und ich freue mich, dass das so ist, denn ich habe innerlich meine wahre Freude daran, zu sehen, wie Lehrer ihren Unterricht mit tollen Ideen interessant gestalten. Da ich selbst so viel Freude an meinem Beruf habe und sehr glücklich damit bin, neige ich manchmal dazu, zu vergessen, dass das nicht allen so gehen kann. Umso interessanter fand ich heute ein Gespräch, dass ich nebenbei mithören konnte und das mich zu meinem heutigen Beitrag inspiriert hat. Was passiert also, wenn man ein Lehramtsstudium absolviert hat, sich durch viele Jahre und Prüfungen gequält hat und am Ende merkt, dass der Lehrerberuf gar nichts für einen ist? Welche Alternativen zum Referendariat gibt es?

Weiter lesen…

Hinterlasse einen Kommentar
Lehrerblog, Schulleben

Das Lehramtsstudium: Vertane Zeit? Eine Reflexion

Lehramtsstudium - vertane Zeit

geralt via pixabay.comCreative Commons Zero Lizenz

 

Die Vorbereitung auf den Lehrerberuf läuft nicht überall gleich ab, aber eines haben alle Lehrer gemeinsam: Sie mussten irgendwann mal ein Studium absolvieren, häufig ist es vermutlich ein Lehramtsstudium. Üblich ist heute, einen Bachelor in zwei Fächern zu absolvieren, häufig ein Bachelor of Arts, um ein Master-Studium, den Master of Education, anzuhängen und danach ins Referendariat zu starten. Das Referendariat war die für mich lehrreichste Zeit in Hinblick auf meinen jetzigen Beruf – ich denke, es wird den Meisten so gehen. Doch wie erlebe ich im Nachhinein mein Studium? Hat es mich gut vorbereitet? Wo sehe ich Schwachstellen, wo Stärken? Darüber möchte ich heute schreiben. Weiter lesen…

3 Kommentare
Liebe Besucher, um meinen Blog für euch optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, speichere ich pseudonymisiert Daten eures Aufenthalts auf meinem Blog. Wenn ihr das nicht möchtet, habt ihr hier die Möglichkeit, das Tracking abzulehnen. Eure Entscheidung wird in eurem Browser für ein Jahr als Cookie gespeichert. Einverstanden. Ablehnen.
511